Chronik 1949-1970

1949

Am 06. November wird der Verein „Freie Turnerschaft“ wieder eingeführt. Er ist bis zur Wiedereintragung in das Vereinsregister am 05. März 1963 ein „nichtrechtsfähiger“ Verein.

Protokoll der GründungsversammlungAm 27. November findet nachmittags um 4 Uhr im Lokal Debold die Wiedereinführungs – Gründungsversammlung der „Freien Turnerschaft“ statt. Neben der Aufstellung der Vereinsstatuten, der Neuwahl der Vorstandschaft wird unter Verschiedenes u.a. vermerkt, dass der Verein bei Wiederaufnahme des Turnbetriebes beim pfälzischen Turnerbund zu melden ist und dass die zum Eintragen herumgereichte Mitgliederliste 52 Neuaufnahmen ergab.

1. Vorstand bis 1950 ist Andreas Kreis.

1951

Aus den Reihen der passiven Turner wird die Aufstellung einer Altersriege beschlossen. Die erste Turnstunde erfolgt am 16. Januar, das erste Turnfest wird am 19. Juli in Albersweiler besucht.

Die Vereinsmitglieder werden durch Beschluss des Ausschusses vom 04. März bei der AachenMünchener Versicherungsgesellschaft gegen Unfall versichert.

Nach endgültigem Abschluss der Gespräche über Rückgabe des beschlagnahmten Vereinsvermögens beim Amt für Wiedergutmachung wird der Vollzug der Eintragung beim Grundbuchamt Kaiserslautern dem ersten, ersatzweise dem zweiten Vorstand, übertragen.

1953

Die Generalversammlung vom 11. Januar „beschließt mit allen gegen eine Stimme den Vereinsnamen „Freie Turnerschaft Frankenstein“ in „Turnverein Frankenstein, vormals Freie Turnerschaft“ umzubenennen“.

1. Vorsitzender bis 1965 ist Heinz Cetto.

1955

Erste Reparaturen an der Vereinsturnhalle fallen an. Es erfolgt eine umfangreiche Sanierung bis 1961.

1961

Im Juni wird der Turnbetrieb von der Jugend wieder aufgenommen. Zum Vereinsjubiläum soll eine einheitliche Turnbekleidung gekauft werden.

50 Jahre Turnverein, Festbankett am 19. August in der renovierten Turnhalle mit Wiedereinführung der alten Standarte, die von wenigen beherzten Männern im Jahre 1933 vor dem Zugriff des Dritten Reiches bewahrt und bis Kriegsende sicher im Versteck gehalten worden sei. Es wird berichtet, dass die Standarte bis zum Kriegsende im Schlafzimmer von Frau Christine Nabinger versteckt gewesen war. Es sollen nur drei Personen von dem Versteck gewusst haben.

Ehrung 1961Die drei noch lebenden Gründungsmitglieder Friedrich Deck, Andreas Haag und Georg Nabinger werden besonders geehrt.

Festzug 1961Am folgenden Sonntagmorgen finden auf dem Sportplatz leichtathletische Wettkämpfe statt. Nachmittags bewegt sich ein sehr schöner Festzug vom Alten Postplatz durch das geschmückte Frankenstein hinauf zum Sportplatz.

Die Rheinpfalz schreibt u.a. am 21. August: „Das Jubiläumsfest kann als großer Erfolg bezeichnet werden. Es hat dazu beigetragen, dem Turnsport neue Freunde zu gewinnen“.

1962

Nach einstimmigem Beschluss der Generalversammlung vom 20. Januar erfolgt die Gründung eines Spielmannszuges. Der TV kauft die Instrumente und die Aktiven zahlen die Ausgaben zurück. Die Teilnehmerstärke beträgt ca. 45 Aktive. Der erste öffentliche Auftritt ist bereits im Oktober bei einem Turnvergleichskampf in St. Martin.

1963

Die Mitgliederversammlung beschließt am 12. Januar eine neue Vereinssatzung, sie tritt mit der Beschlussfassung in Kraft.

Am 05. März erfolgt unter der Nummer 272 die Eintragung in das Vereinsregister.

Spielmannszug 1963Einweihung des Spielmannszuges mit Gauspielmannszugtreffen am 05. Mai. Die Spielleute erhalten eine einheitliche Kleidung: Lange weiße Hosen, weißes Hemd und schwarzer Turnergürtel.

Turnfest 196322. Deutsches Turnfest in Essen vom 15.- 21. Juli, erstmals nehmen drei Spielleute (Mannweiler Eugen und Reinhold, Laubscher Theo) und drei Leichtathleten (Cetto Gunther, Koppenhöfer Herbert und Seidel Klaus) teil.

1964

Gemäß Urkunde vom 26. Mai überträgt der TV das Grundstück, Flst.Nr. 974/2, Wald am Köpfchen zu 0,2280 ha auf die Gemeinde Frankenstein. Die Übertragung erfolgt unentgeltlich und dient zur Erweiterung der Sportplatzanlage, die von allen Vereinen und Verbänden der Gemeinde Frankenstein sowie der Volksschule genutzt werden darf.

Sollte die Gemeinde Frankenstein die Sportplatzanlage ganz oder teilweise auf einen anderen Verein oder auf einen sonstigen Dritten, außer dem TV, übertragen, so ist sie verpflichtet, das oben beschriebene Grundstück wieder unentgeltlich und auf ihre Kosten auf den TV zurückzuübertragen und aufzulassen.

1965

1.Vorsitzender bis 1967 ist Martin Seidel.

Der TV wird Mitglied beim Leichtathletikverband.

Am 07. Juni wird der Turner-Gedenkstein im Park der Villa Denis eingeweiht.

Zeitungsartikel 1965Pfarrer Lafrenz schildert das Ereignis wie folgt:
Begeisterte Turner aus Frankenstein hatten unter Mitwirkung unseres Hausmeisters, Herrn Vogel, einen würdigen Stein auf der Höhe über unserer (Diemersteiner) Burg ausgesucht und ihn mühevoll bis zum Park geschafft.(…) Aus allen Teilen der Pfalz waren Abordnungen der Turnvereine und Gaue gekommen, um diesen schönen Tag als große Familie miteinander zu feiern. Der an Zahl und Können gleich starke Spielmannszug aus Frankenstein leitete die Feierstunde durch einen beschwingten Marsch ein.(…) Der Vorsitzende des Pfälzer Turnerbundes, Dr. Ludwig, gab einen eingehenden Überblick über die historischen Ereignisse, die zur Gründung 1861 in Diemerstein führten. „Der Gedenkstein solle ein Denkstein, ein Dankstein und ein Mahnstein sein“.

Diemerstein-Bergturnfest 1965Am 26. September führt der TV auf dem Sportplatz Köpfchen sein „1. Diemerstein-Bergturnfest“ durch. Es soll alljährlich stattfinden und allen Turnschwestern und Turnbrüdern die Gründung des Pfälzer Turnerbundes im „Diemersteiner Schloß“ in Erinnerung bringen.

1966

Am Ostermontag, 11. April, findet das 1. Osterpreisschießen mit dem Luftgewehr in der TV-Halle statt.

1967

Am 24. August wird der TV infolge Einführung der Karteiform in das Vereinsregister unter der Nummer 1220 eingetragen.

1969

Elke Laubscher übernimmt die Verantwortung für die Hausfrauenturnstunde.

1970

60 Jahre TV, bei der Jubiläumsfeier wird in den Grußworten die zwischen den örtlichen Vereinen bestehende gute und harmonische Zusammenarbeit besonders hervorgehoben. Gemäß Urkunde vom 01. September verkauft der TV eine Teilfläche an der Ostseite der Vereinsturnhalle an den Hinterlieger Rudi Koppenhöfer. Ein Geh- und Fahrrecht für den TV wird eingeräumt.

← Chronik 1910-1933 | Chronik 1971-1990 →